BBS Herman-Nohl-Schule Hildesheim

EFQM-Kriterium/ Teilkriterium:

3 b.: Personalentwicklung, Personalförderung, Weiterbildung

 

EFQM-Teilkriterium/
Teilaspekt:

3 b.5.: Kollegiale Beratung

 

„good-practice“-Beispiel:

3 b.5.1.: Kollegiale Beratung


Schule/Adresse:

Herman-Nohl-Schule, Steuerwalder Str. 162, 31137 Hildesheim

Kontakt:

Harms@Herman-Nohl-Schule.de

 

   

Ziel
und Nutzen

Kollegiale Beratung ist eine wesentliche Möglichkeit der kollegialen Unterstützung in Form systematischer Beratungsgespräche, durch welche Kolleginnen und Kollegen sich wechselseitig zu beruflichen Fragestellungen und Problemen beraten sowie Lösungen und weiterführende Perspektiven entwickeln.

Ziele kollegialer Beratung sind:

  • die Analyse und Reflexion des eigenen beruflichen Handelns sowie des Bedingungsgefüges
  • die Verbesserung der Selbstwahrnehmung im Umgang mit auftretenden Problemen
  • die (Re-)Aktivierung professioneller Ressourcen
  • die Entwicklung von Lösungen und neuen Perspektiven
  • die Erweiterung des eigenen Handlungsrepertoires
  • Stabilisierung und Entlastung
  • Stärkung des Teams

Voraussetzungen/
Rahmenbedingungen

Die kollegiale Beratung beruht auf dem Prinzip der Freiwilligkeit und Eigenverantwortlichkeit der Teammitglieder. Das bedeutet, dass jede Kollegin/jeder Kollege selbst entscheidet, ob sie/er kollegiale Beratung benötigt bzw. wünscht und dieses Anliegen einbringt.

Voraussetzung ist, dass an der Schule ausreichend Kolleginnen und Kollegen in der Methodik der kollegialen Beratung geschult sind.

 

Vorgehen/Ablauf


Gegenstand der kollegialen Beratung an der HNS ist die sog. Fallarbeit, d. h. es werden Fragestellungen, Schwierigkeiten und Probleme, die sich auf die Arbeit mit den Schülerinnen und Schülern beziehen bzw. sich daraus ergeben, erörtert.

Das könnten z. B. sein: Konflikte mit Schülerinnen und Schülern sowie Lerngruppen, Umgang mit Schulabsentismus, Verhaltensauffälligkeiten und psychischen Krisen von Schülerinnen und Schülern, Mobbing unter Schülern u. a.

Die kollegiale Beratung findet in den Teams, den didaktischen Teams und den Fachteams statt (vgl. Teamregeln). Besteht ein Beratungsanliegen, so wird dieses in die Tagesordnung der Teamsitzung aufgenommen. Die Teams erhalten schriftliche Handreichungen zum Thema kollegiale Beratung, die bei der Durchführung als "Leitfaden" zur besseren Orientierung genutzt werden können.

 

Stolperfallen/
Tipps/
Erfahrungen

Damit kollegiale Beratung gelingen kann, sind die gegenseitige Wertschätzung der Teammitglieder sowie ein partnerschaftlicher und unterstützender Umgang unabdingbar.

Kollegiale Beratung setzt gegenseitiges Vertrauen voraus. Das bedeutet, dass mit den Inhalten des Beratungsgesprächs vertraulich umgegangen wird. Das Besprochene verbleibt in dem jeweiligen Team und wird nicht nach außen getragen. Die dienstlichen Pflichten von Landesbeamten und Landesbediensteten bleiben hiervon unberührt.

 

Evaluation

Eine Evaluationsroutine gibt es noch nicht. Die Evaluation soll z. B. über Befragungen in den Abteilungsversammlungen erfolgen.

   

Konzeptbeschreibung

 

Download
www.mk.niedersachsen.de www.proreko.de ProReKo Wissenschaftliche Begleitung www.nibis.de