Zielvereinbarungsgespräche - Beispiel 1

Zielvereinbarungsgespräche - Beispiel 1

EFQM-Kriterium

3: Mitarbeiter

EFQM-Teilkriterium

3a: Personalplanung und -rekrutierung
Schule/Adresse:Berufsbildende Schulen Einbeck, Hullerser Tor 4, 37574 Einbeck
Kontakt:

info@(spamschutz:bitte_entfernen)bbs-einbeck.de

Renatus Döring, Dörte Kirst-Bode

Ziel
und Nutzen

Zielvereinbarungen sind ein zentrales Element der Steuerung schulischer Prozesse. Sie bieten die Gelegenheit, systematisch dienstlich veranlasste Gespräche zwischen Schulleitern/-innen und Schulleitungsmitgliedern sowie zwischen Abteilungsleitungen und Teamleitungen zu führen.

Durch die Zielvereinbarungen mit den Bereichsteamleitungen sollen

  • die Qualität von Unterricht und Erziehung verbessert werden,
  • die Kommunikation und Kooperation zwischen Abteilungsleitung, Bereichsteamleiter/in und Bereichsteam verstärkt werden,
  • eine bewusste Orientierung des Handelns am Schulprogramm und am Leitbild der Schule erfolgen, und
  • die Arbeitszufriedenheit und Arbeitseffektivität der Bereichsteam-leitungen und der Bereichsteams erhöht werden.

Im Einzelnen bedeutet dies:

  • Gegenseitiges Feedback von Abteilungsleitung und Bereichsteam-leitung über die schulische Arbeit
  • Größere Verbindlichkeit in der schulischen Arbeit
  • Erörterung von Schwierigkeiten bzw. Problemen der schulischen Arbeit und Reflexion über Verbesserungsmöglichkeiten
  • Verringerung von Konfliktpotenzial durch offene Aussprache
  • Förderung der Leitungskompetenz der Abteilungs-leiterinnen/Abteilungsleiter und der Bereichsteamleitungen
  • Bewertung des Zielerreichungsgrades der zurückliegenden Periode (gegenseitige Rückmeldung)
  • Darstellung der Ausgangslage für die folgende Periode (Wo stehen wir?)
  • Vereinbarung des Gegenstandes der Zielvereinbarung (Was wollen wir erreichen?

Voraussetzungen/
Rahmenbedingungen

Zentrale Voraussetzung für die Einführung eines Steuerungssystems über Zielvereinbarungen ist eine Organisationsstruktur, die teambasiert aufgebaut ist. Die Zielvereinbarungsgespräche auf den unterschiedlichen Ebenen können nur dann – und dies ist unerlässlich – inhaltlich und zeitlich auf-einander bezogen werden.

Darüber hinaus ist es wichtig, dass die Beteiligten (Schulleiter/-in, Abteilungs-leitungen) mit dem Instrument der Zielvereinbarungsgespräche in Fort-bildungen vertraut gemacht werden. Zielvereinbarungsgespräche unter-scheiden sich von anlassbezogenen Gesprächen oder Personalent-wicklungsgesprächen und ersetzen diese auch nicht.

Auch Teamleitungen und das Kollegium insgesamt sind über Bedeutungen, Zielsetzung und Durchführung von Zielvereinbarungsgesprächen rechtzeitig und umfassend zu informieren.

Zielvereinbarungen sind nicht mitbestimmngspflichtig.

Vorgehen/Ablauf

Zum Vorgehen und Ablauf der Zielvereinbarungsgespräche vgl. „Leitfaden Zielvereinbarungsgespräche“ (s. Download).

Stolperfallen/
Tipps/
Erfahrungen

Um das Steuerungsinstrument der Zielvereinbarungen an einer Schule einzuführen, ist es wichtig, die beschriebenen Voraussetzungen genau zu beachten.

Eine Schulkultur, die durch Teamorganisation geprägt ist und in der Leitungsverantwortung von Teamleitungen wahrgenommen und von Teammitgliedern akzeptiert wird, bildet eine gute Basis für die Implementation. Eine in den Anfängen befindliche Teamentwicklung könnte die Umsetzung von Zielvereinbarungsgesprächen erschweren.

Eine gründliche Vorbereitung sowohl im Team – um gemeinsame Ziele zu entwickeln, die dann von der Teamleitung vertreten werden können – sowie auf Seiten der Schulleitungsmitglieder – z. B. auch durch Fortbildungen – ist notwendig, um Sicherheit zu gewinnen und Ver-trauen zu schaffen.

Evaluation

Es ist sinnvoll, nach der ersten Runde von Zielvereinbarungs-gesprächen (nach einem Jahr) eine Befragung der Teamleitung zur Zufriedenheit mit dem neu eingeführten Steuerungsinstrument durch-zuführen.

Darüber hinaus ist ein Reflexionsgespräch bereits in den Tagen nach dem Zielvereinbarungsgespräch empfehlenswert, um ggf. Missver-ständnisse oder Unstimmigkeiten, die im Nachgang zum Gespräch entstanden sein könnten, auszuräumen.

 
Download
www.mk.niedersachsen.de www.proreko.de ProReKo Wissenschaftliche Begleitung www.nibis.de