Kriterium 4c (Management der Immobilien)

Schule und Schulträger nehmen gemeinsam die Verantwortung für Schulgebäude, Schulgelände, Ausstattung u.a. wahr und gewährleisten gesundheitsförderliche und umweltverträgliche Arbeitsbedingungen.

Was zu tun ist:
Sorgen Sie für ein geeignetes Facility-Management (die Verwaltung und Bewirtschaftung von Gebäuden, Anlagen und Einrichtungen).

Was dabei zu bedenken ist:
Über das Facility-Management gestaltet man den äußeren Rahmen für das Lernen und Arbeiten der Schülerinnen und Schüler sowie der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wenn man bedenkt, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen großen Teil ihrer Lebenszeit in den Schulen verbringen, sollte dieser Rahmen so gestaltet werden, dass er entsprechend der arbeitsschutzrechtlichen Bestimmungen eine menschengerechte und gesundheitsförderliche Arbeitsumgebung schafft... Mehr>>>

 

 

Ansatzpunkt
good-practice-Beispiele:

4c1
Die Schule verfügt über eine quantitativ angemessene Raum- und Sachaus-stattung, um ihre strategischen Ziele zu erreichen.

4c2
Die Gestaltung und Ausstattung der Klassen- und Arbeitsräume, des Schulge-bäudes und des Schulgeländes ist qualitativ angemessen und lernförderlich.

4c3
Die Nutzung der Raum- und Sachausstattung wird regelmäßig überprüft und optimiert.

4c4
Die Schule verfügt über ein Wartungs- und Reparaturkonzept  für die Sach- und Raumausstattung

4c5
Die Schule realisiert einen umwelt-
schonenden Umgang mit ihren Ressourcen (z.B. Abfallentsorgung, Energieverbrauch).

4c6
Die Schule verfügt über ein Konzept zur Gesundheitsförderung und Arbeitssicherheit der am Schulleben Beteiligten.

www.mk.niedersachsen.de www.proreko.de ProReKo Wissenschaftliche Begleitung www.nibis.de