Kriterium 5c (Produktentwicklung)

Bei der Umsetzung des Bildungs- und Erziehungsauftrages und der Planung und Weiterentwicklung der schulischen Bildungsangebote werden die Interessen und Erwartungen der schulischen Anspruchsgruppen (Eltern, Schülerinnen und Schüler, Ausbildungsbetriebe) sowie nachfolgender Bildungseinrichtungen und der Arbeitswelt berücksichtigt.

Was zu tun ist:
Gestalten Sie insbesondere einen systematischen Produktentwicklungsprozess für die Überarbeitung und Neuentwicklung von anforderungsgerechten Bildungsdienstleistungen.

Was dabei zu bedenken ist:
Bisher wurden Bildungsangebote für Schulen dadurch definiert, dass zentrale Gremien entsprechende Rahmenlehrpläne oder Rahmenrichtlinien erarbeitet haben, die den Schulen in Form von Erlassen vorgegeben wurden. Die Schulen hatten eigentlich nur die Aufgabe, diese Vorgaben umzusetzen. Mehr >>>

Ansatzpunkt
good-practice-Beispiele:

5c1
Es werden regelmäßig Messungen zur Zufriedenheit der Schülerinnen und Schüler durchgeführt.

5c2
Es werden regelmäßig Messungen zur Zufriedenheit der Eltern durchgeführt.

5c3
Es werden regelmäßig Messungen zur Zufriedenheit der Betriebe durchgeführt.

 
5c4
Es werden regelmäßig Messungen zur Zufriedenheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durchgeführt.
 

5c5
Die Ergebnisse dieser Zufriedenheitsmessungen werden genutzt, um Verbesserungsmaßnahmen zu definieren, zu planen und umzusetzen.

5c6
Zur Steigerung der Attraktivität und Marktfähigkeit der Schule werden neue Bildungsangebote entwickelt und bestehende optimiert.
www.mk.niedersachsen.de www.proreko.de ProReKo Wissenschaftliche Begleitung www.nibis.de